Letterbox rund um die Thülsfelder Talsperre (GC3WBYQ)

Dass die Thülsfelder Talsperre künstlich angelegt ist, sieht man dem Gewässer nicht an. Wie ein natürlicher See wirkt das malerische Blau. Doch es ist vor mittlerweile fast 100 Jahren durch Menschenhand entstanden.

1923 hatte der Landtag des Freistaates Oldenburg den Bau der Talsperre beschlossen, um die Uferregionen der Soeste insbesondere bei Thüle und Friesoythe vor Überschwemmungen zu schützen. Denn der Fluss trat wegen seines schmalen Verlaufs bei Starkregen oder Schneeschmelze schnell über die Ufer. Als älteste ihrer Art in Niedersachsen wurde die Talsperre daraufhin zwischen 1924 und 1927 erbaut. Stolze fünf Kilometer zieht sich seitdem ihr Staudamm in die Länge, 70 Meter in die Breite und elf Meter in die Höhe. Ist der See bis zum höchsten Punkt gestaut, beträgt die Wassertiefe bis zu sechs Meter.

Heute hat sich die Thülsfelder Talsperre mit ihrer Umgebung zu einem Erholungsgebiet entwickelt, das mit seiner beeindruckend schönen Natur besticht. Die weite, schärenartige Seen- und Heidelandschaft beherbergt seltene Pflanzen- und Tierarten, ihre Wälder und Moore sorgen für frische und saubere Luft. Bereits 1937 wurde das Gebiet auf einer Fläche von 468 Hektar unter Naturschutz gestellt. Nach Tret- und Ruderbooten oder den bunten Segeln von Surfern hält man hier also vergebens Ausschau. Auch gebadet werden darf nur an ausgewiesenen Stellen. Denn der Einklang von Natur und Mensch wird hier großgeschrieben. Verzichten muss der Besucher dabei auf nichts, im Gegenteil. Selten dürfte er anderswo in den Genuss einer nahezu unberührten Landschaft kommen, die es auf sanftem Wege beim Radfahren, Wandern oder Nordic Walking zu entdecken gilt.

Ich bin ja immer mal auf der Suche nach schönen Gassirunden die ich mit meiner Deutschen Dogge Lady ablaufen kann, am liebsten sind uns dabei Strecken zwischen 10 und 20 km. Heute fiel dann meine Wahl auf eine Letterbox (GC3WBYQ) rund um die Thülsfelder Talsperre. Das Listing versprach eine Strecke von ca. 11 km, am Ende waren es dann für uns knappe 16, weil wir doch an einigen Stellen ein paar Umwege gemacht haben weil die Gegend einfach so schön war. Vom Fegefeuer bis zu der Parkplatzkoordinate waren es ziemlich genau 70 km einfache Strecke, die Strassen waren alle frei und auch der Parkplatz war noch sehr überschaubar gefüllt als ich gegen 09:40 Uhr mit Lady dort ankam. Schnell noch den Rucksack geschultert, die Kleene aus dem Heck befreit, und schon konnte es losgehen. Es sollten 9 Stationen mit 10 Aufgaben aufgesucht werden, alle sind gut eingemessen, lassen sich einfach finden und auch die Aufgaben sind wirklich für jeden zu meistern. Ich mag es nämlich nicht so gerne wenn man im Feld noch schwere Rätsel lösen muss oder schnell noch per Handy ein Fernstudium für spezielle Wissensgebiete absolvieren muss. Listing lesen hilft aber auch hier wie in vielen Fällen, denn man sollte sich die Fragen doch genau durchlesen um keine unnützen Flüchtigkeitsfehler zu machen. Die Wegführung ist sehr abwechslungsreich, mal läuft man auf dem Deich, mal am Strand oder im Wald und durch langgestreckte Heidelandschaften, immer mehr oder weniger dicht am Ufer der Talsperre. Wir haben heute kaum andere Menschen getroffen obwohl der Wettergott gnädig war und es trocken geblieben ist. Ich hätte eher gedacht das es dort rappelvoll ist, da es ebenfalls Campingplätze, Hotels oder gastronomische Betriebe in unmittelbarer Nähe gibt. Aber so war es umso schöner.

Am Ende noch schnell die einzelnen Lösungen zu einer Finalkoordinate zusammen gebastelt um sich auf den Weg zum verdienten Ziel zu machen. Auch dieses war punktgenau eingemessen und wurde deshalb schnell entdeckt, ein liebevoll gestaltetes Versteck ohne viel SchickiMicki. Leider war der Inhalt aber doch recht feucht, viele Seiten waren schon verklebt, oder die Kugelschreibertinte war schon verlaufen. Aber wenn hier eine Wartung stattgefunden hat ist wieder alles schick denke ich. Wer also wie ich gerne mit dem Hund eine feine Gassirunde sucht, oder auch Cacher die auch gerne mal etwas weiter für einen Cache laufen (ja, soll es geben), sind hier sehr gut aufgehoben. Unterwegs sind sehr viele Tische und Bänke zu finden, alle in prima Zustand, alle laden zu einer Rast ein. Von jedem Punkt hat man eine schöne Aussicht.

Für mich ist dieser Cache eine Empfehlung und ich habe gerne ein blaues Schleifchen dagelassen.

Nun noch ein paar Impressionen mit meiner Kleinen, die ich unterwegs geknipst habe, viel Spaß beim anschauen,

Gruß in die Cachergemeinde,

LOUIS CIFER

(Micha & Lady)

MICHA

"Irgendjemand sucht doch immer Irgendetwas"

3 Gedanken zu „Letterbox rund um die Thülsfelder Talsperre (GC3WBYQ)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: